Lohnsteuer-
erklärungs-
kopfschmerz?
Werbungskosten, Sonderausgaben,
außergewöhnliche Belasung und dazu
noch verschiedene Formulare –
da kann einem schon mal der Kopf
brummen

Das Kopfzerbrechen hat jetzt ein Ende.
Entspannen Sie sich,
wir kümmern uns darum.
Steuerauf-
schieberitis?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!

Lehnen Sie sich zurück,
wir kümmern uns darum!
Nicht bangen!
Hol Dir den
Lohixperten
Bangen und Hoffen, dass auch alles
annerkannt wird?
Das müssen Sie jetzt nicht mehr,
denn wir haben über 50 Jahre
Erfahrung und Kompetenz.

Unsere Steuerprofis stehen Ihnen
mit Rat und Tat zur Seite.
Lassen Sie sich jetzt
von uns beraten.
Lohnsteuer-
erklärungs-
angst?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!
Legen Sie die Füße hoch,
wir kümmern uns darum!

Anteiliger Entlastungsbetrag im Jahr der Trennung

Trennen sich Ehegatten und ein Ehegatte lebt nach der Trennung mit den gemeinsamen Kindern allein in einem Haushalt, stellt sich die Frage, ob das Finanzamt diesem echt Alleinerziehenden den Entlastungsbetrag nach § 24b Abs. 1 EStG anteilig gewähren muss. Nein, so die einhellige Antwort der Finanzämter. Begründung: Da trotz Trennung ein Anspruch auf Zusammenveranlagung besteht, scheidet die Gewährung des anteiligen Entlastungsbetrags (4.008 Euro für das erste Kind und jeweils 240 Euro für alle weiteren Kinder) aus. Diese Auffassung ist allerdings überholt. Denn entscheiden sich die Eheleute im Jahr der Trennung für die Einzelveranlagung und gegen die Zusammenveranlagung, muss das Finanzamt ab dem Zeitpunkt der Trennung den Entlastungsbetrag anteilig zum Abzug zulassen (BFH, Urteil v. 28.10.2021, Az. III R 17/20).