Lohnsteuer-
erklärungs-
kopfschmerz?
Werbungskosten, Sonderausgaben,
außergewöhnliche Belastung und dazu
noch verschiedene Formulare –
da kann einem schon mal der Kopf
brummen

Das Kopfzerbrechen hat jetzt ein Ende.
Entspannen Sie sich,
wir kümmern uns darum.
Steuerauf-
schieberitis?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!

Lehnen Sie sich zurück,
wir kümmern uns darum!
Nicht bangen!
Hol Dir den
Lohixperten
Bangen und Hoffen, dass auch alles
annerkannt wird?
Das müssen Sie jetzt nicht mehr,
denn wir haben über 50 Jahre
Erfahrung und Kompetenz.

Unsere Steuerprofis stehen Ihnen
mit Rat und Tat zur Seite.
Lassen Sie sich jetzt
von uns beraten.
Lohnsteuer-
erklärungs-
angst?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!
Legen Sie die Füße hoch,
wir kümmern uns darum!

Antworten auf Zweifelsfragen zur Mobilitätsprämie

Lässt sich die Mobilitätsprämie nachträglich beantragen und unter welchen Umständen gibt es sie?

Frage: Ich habe vergessen, eine Mobilitätsprämie in meiner Steuererklärung zu beantragen. Der betreffende Steuerbescheid ist nun bestandskräftig. Kann ich die Mobilitätsprämie dennoch nachträglich beantragen?

Antwort: Das könnte tatsächlich klappen. Denn da in der Rechtsbehelfsbelehrung zum Steuerbescheid kein Hinweis zur Mobilitätsprämie zu finden ist, besteht eine einjährige Einspruchsfrist (§ 365 Abs. 2 AO). Folge: Ist seit der Bekanntgabe des betreffenden Steuerbescheids also noch kein Jahr vergangen, kann Einspruch eingelegt und die Mobilitätsprämie nachträglich beantragt werden.

Frage: Gibt es die Mobilitätsprämie nur für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte bei einer einfachen Entfernung von mehr als 20 Kilometer?

Antwort: Nein, die Mobilitätsprämie kann auch für die wöchentlichen Familienheimfahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung beantragt werden. Das lohnt sich finanziell, weil bei solchen Familienheimfahrten die Wegstrecke meist deutlich über der 20-Kilometer-Grenze liegen dürfte.

Zurück