Lohnsteuer-
erklärungs-
kopfschmerz?
Werbungskosten, Sonderausgaben,
außergewöhnliche Belasung und dazu
noch verschiedene Formulare –
da kann einem schon mal der Kopf
brummen

Das Kopfzerbrechen hat jetzt ein Ende.
Entspannen Sie sich,
wir kümmern uns darum.
Steuerauf-
schieberitis?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!

Lehnen Sie sich zurück,
wir kümmern uns darum!
Nicht bangen!
Hol Dir den
Lohixperten
Bangen und Hoffen, dass auch alles
annerkannt wird?
Das müssen Sie jetzt nicht mehr,
denn wir haben über 50 Jahre
Erfahrung und Kompetenz.

Unsere Steuerprofis stehen Ihnen
mit Rat und Tat zur Seite.
Lassen Sie sich jetzt
von uns beraten.
Lohnsteuer-
erklärungs-
angst?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!
Legen Sie die Füße hoch,
wir kümmern uns darum!

Beruflich veranlasste Umzugskosten wegen Homeoffice?

Zieht eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer aus beruflichen Gründen um, können dem Finanzamt die Umzugskosten als Werbungskosten präsentiert werden. Bislang wurde ein Umzug vom Finanzamt als beruflich veranlasst eingestuft, wenn sich für Beschäftigte durch den Umzug die tägliche Fahrtzeit zur Arbeit und nach Hause um insgesamt mindestens eine Stunde verringerte oder wenn der Umzug anlässlich eines Arbeitsplatzwechsels notwendig wurde. Nun gibt es möglicherweise eine neue Variante. Und zwar wenn der Umzug notwendig wird, damit die Bewohner im Homeoffice ungestört ihrer Arbeit nachgehen können. In einem Urteilsfall mussten zwei Bewohner einer Wohnung wegen Corona im Homeoffice arbeiten. Das funktionierte allerdings nur, wenn sich beiden abwechselten. Bei gleichzeitiger Arbeit im Homeoffice kam es für beide zu erheblichen Beeinträchtigungen. Einziger Ausweg: Ein Umzug in eine neue Wohnung mit zwei Arbeitszimmern. Diesen Umzug stufte das Finanzgericht Hamburg als beruflich veranlasst ein (Urteil v. 23.2.2023, Az. 5 K 190/22; Revision beim BFH: VI R 3/23).