Lohnsteuer-
erklärungs-
kopfschmerz?
Werbungskosten, Sonderausgaben,
außergewöhnliche Belasung und dazu
noch verschiedene Formulare –
da kann einem schon mal der Kopf
brummen

Das Kopfzerbrechen hat jetzt ein Ende.
Entspannen Sie sich,
wir kümmern uns darum.
Steuerauf-
schieberitis?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!

Lehnen Sie sich zurück,
wir kümmern uns darum!
Nicht bangen!
Hol Dir den
Lohixperten
Bangen und Hoffen, dass auch alles
annerkannt wird?
Das müssen Sie jetzt nicht mehr,
denn wir haben über 50 Jahre
Erfahrung und Kompetenz.

Unsere Steuerprofis stehen Ihnen
mit Rat und Tat zur Seite.
Lassen Sie sich jetzt
von uns beraten.
Lohnsteuer-
erklärungs-
angst?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!
Legen Sie die Füße hoch,
wir kümmern uns darum!

Dienstwagennutzung 2023: Besser zweigleisig fahren

Beschäftigte, die einen Dienstwagen von ihrem Arbeitgeber zur Verfügung gestellt bekommen, müssen für die Privatnutzung dieses Betriebsfahrzeugs und für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte einen geldwerten Vorteil versteuern. In der Praxis wird der geldwerte Vorteil meist nach der so genannten 1-Prozent-Regelung ermittelt. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ärgern sich dann nach Ablauf des Kalenderjahrs, weil der geldwerte Vorteil zu hoch erscheint. Doch dagegen kann man etwas tun. Nämlich ab 1.1.2023 ein Fahrtenbuch für jeden mit dem Dienstwagen zurückgelegten Kilometer führen. Der steuerliche Clou: Nach Ablauf des Jahres 2023 kann dann gewählt werden, ob der geldwerte Vorteil nach wie vor nach der 1-Prozent-Regelung ermittelt werden soll oder besser nach der Fahrtenbuchmethode.

Tipp: Ist die Fahrtenbuchmethode steuerlich günstiger und der Arbeitgeber hat den geldwerten Vorteil im Jahr 2023 nach der 1-Prozent-Regelung ermittelt, kann bei Abgabe der Steuererklärung 2023 die Reduzierung des geldwerten Vorteils beantragt werden.