Lohnsteuer-
erklärungs-
kopfschmerz?
Werbungskosten, Sonderausgaben,
außergewöhnliche Belasung und dazu
noch verschiedene Formulare –
da kann einem schon mal der Kopf
brummen

Das Kopfzerbrechen hat jetzt ein Ende.
Entspannen Sie sich,
wir kümmern uns darum.
Steuerauf-
schieberitis?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!

Lehnen Sie sich zurück,
wir kümmern uns darum!
Nicht bangen!
Hol Dir den
Lohixperten
Bangen und Hoffen, dass auch alles
annerkannt wird?
Das müssen Sie jetzt nicht mehr,
denn wir haben über 50 Jahre
Erfahrung und Kompetenz.

Unsere Steuerprofis stehen Ihnen
mit Rat und Tat zur Seite.
Lassen Sie sich jetzt
von uns beraten.
Lohnsteuer-
erklärungs-
angst?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!
Legen Sie die Füße hoch,
wir kümmern uns darum!

Einjährige Abschreibung auch für Smartphone?

Seit dem Jahr 2021 haben Arbeitnehmer die Möglichkeit, Kosten für beruflich angeschaffte Computerhardware und Software im Rahmen einer einjährigen Nutzungsdauer unabhängig von der Höhe der Ausgaben in voller Höhe als Werbungskosten abzuziehen. Das gilt für einen PC, ein Laptop und für ein Tablet (BMF, Schreiben v. 22.2.2022). Doch gilt diese einjährige Nutzungsdauer auf bei Kauf eines beruflichen Smartphones?

Antwort: Leider nein. Wer aus beruflichen Gründen ein Smartphone kauft, kann die vollen Kosten nur dann im Jahr des Kaufs als Werbungskosten abziehen, wenn der Nettokaufpreis nicht mehr als 800 Euro beträgt. Ist das Smartphone teurer als netto 800 Euro, ist der Kaufpreis auf fünf Jahre verteilt abzuschreiben. Besonderheit: Wird das Smartphone während des Jahres gekauft, kann die Abschreibung nur zeitanteilig als Werbungskosten abgezogen werden.