Lohnsteuer-
erklärungs-
kopfschmerz?
Werbungskosten, Sonderausgaben,
außergewöhnliche Belasung und dazu
noch verschiedene Formulare –
da kann einem schon mal der Kopf
brummen

Das Kopfzerbrechen hat jetzt ein Ende.
Entspannen Sie sich,
wir kümmern uns darum.
Steuerauf-
schieberitis?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!

Lehnen Sie sich zurück,
wir kümmern uns darum!
Nicht bangen!
Hol Dir den
Lohixperten
Bangen und Hoffen, dass auch alles
annerkannt wird?
Das müssen Sie jetzt nicht mehr,
denn wir haben über 50 Jahre
Erfahrung und Kompetenz.

Unsere Steuerprofis stehen Ihnen
mit Rat und Tat zur Seite.
Lassen Sie sich jetzt
von uns beraten.
Lohnsteuer-
erklärungs-
angst?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!
Legen Sie die Füße hoch,
wir kümmern uns darum!

Grundsteuerreform – was Grundstückseigentümer jetzt tun und wissen müssen

 

Ab dem 1. Juli 2022 beginnt die bis zum 31.10.2022 laufende Frist zur Übermittlung der Feststellungserklärungen zur Grundsteuerreform. In diversen Gesprächen mit dem Gesetzgeber, diversen Kommissionen und Erörterungen mit der Finanzverwaltung hat sich ergeben, dass Lohnsteuerhilfevereine hierfür keine Beratungsbefugnis haben. Eine Erstellung dieser Erklärungen durch uns ist somit leider nicht möglich. 

Dennoch möchten wir Sie in dem uns rechtlich zulässigen Rahmen unterstützen und Ihnen Hilfestellung geben, um diese sehr einfache Feststellungserklärung eigenständig – ohne Zusatzkosten für einen Steuerberater – zu übermitteln. Wir empfehlen Ihnen somit in den nächsten Wochen folgende einfachen Vorbereitungen zu treffen, um die gesetzte Frist ohne Zeitdruck leicht einhalten zu können:

  1. Sollten Sie keinen Computer haben und/oder keinerlei Erfahrung mit der Bedienung eines Computer haben, dann haben Sie Möglichkeit schon jetzt einen sogenannten „Härtefallantrag“ zu stellen, um Ihre Feststellungserklärung in Papierform einreichen zu dürfen. Erläutern Sie die Gründe, warum eine elektronische Übermittlung in Ihrem Fall nicht möglich ist durch einen schriftlichen Antrag an das Finanzamt, in dessen Bezirk sich das Grundstück befindet. Sollte das Finanzamt dem Antrag zustimmen, erhalten Sie die Vordrucke in Papierform zugesandt.
  1. Sollten Sie einen Computer und Kenntnisse in der Bedienung haben, so sollten Sie bereits jetzt unter www.elster.de ein Benutzerkonto erstellen. Klicken Sie in der sich dann öffnenden Seite auf das Feld „Benutzerkonto erstellen“. Auf der dann öffnenden Seiten empfehlen wir das Verwenden einer „Zertifikatsdatei“ für den Login. Diese Datei werden Sie zukünftig für jeden Zugang zu Ihrem Elster-Konto benötigen.

    Nach ein paar weiteren Eingaben erhalten Sie zunächst eine E-Mail zur Bestätigung Ihres E-Mail-Kontos bevor Sie einen Hinweis erhalten, dass Sie auf dem Postweg ein Aktivierungs-Code erhalten werden. Erst nach der Eingabe dieses Aktivierungs-Codes ist Ihr Elster-Konto vollständig nutzbar. Da aufgrund des momentan Anfalles von Anträgen potentiell Verzögerungen bei der Zusendung dieses Schreibens möglich sind, empfehlen wir Ihnen Ihr Elster-Konto zeitnah zu erstellen.
  1. Sie werden folgende Angaben/Informationen benötigen:
    1. das Aktenzeichen, unter dem die Feststellungserklärung eingereicht werden muss,
    2. die Grundstücksfläche,
    3. der Bodenrichtwert und
    4. ggf. die überwiegende Nutzung zu Wohnzwecken

    Mit dem Aufforderungsschreiben des Finanzamtes zur Abgabe der Grundsteuererklärung, einem der letzten Grundsteuerbescheide und der ab Juli zugänglichen Webseite www.grundsteuer-bw.de haben Sie dann auf jeden Fall alle Angaben beisammen, die Sie für die Übermittlung benötigen werden und können dem entspannt entgegensehen. Manchmal wird empfohlen einen Grundbuchauszug der Grundstücke bereitzuhalten bzw. diesen ggf. zu beantragen. Aktuell gehen wir davon aus, dass dieser potentiell nützulich, jedoch nicht notwendig sein wird.

    Sollten Sie sich für eine eigenständige Einreichung der Erklärung entscheiden, empfehlen wir die zahlreichen Hilfestellungen der Finanzverwaltung zu nutzen. Für Grundstücke in Baden-Württemberg insbesondere die Intersnetseite des Finanzministeriums Baden-Württemberg.