Lohnsteuer-
erklärungs-
kopfschmerz?
Werbungskosten, Sonderausgaben,
außergewöhnliche Belasung und dazu
noch verschiedene Formulare –
da kann einem schon mal der Kopf
brummen

Das Kopfzerbrechen hat jetzt ein Ende.
Entspannen Sie sich,
wir kümmern uns darum.
Steuerauf-
schieberitis?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!

Lehnen Sie sich zurück,
wir kümmern uns darum!
Nicht bangen!
Hol Dir den
Lohixperten
Bangen und Hoffen, dass auch alles
annerkannt wird?
Das müssen Sie jetzt nicht mehr,
denn wir haben über 50 Jahre
Erfahrung und Kompetenz.

Unsere Steuerprofis stehen Ihnen
mit Rat und Tat zur Seite.
Lassen Sie sich jetzt
von uns beraten.
Lohnsteuer-
erklärungs-
angst?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!
Legen Sie die Füße hoch,
wir kümmern uns darum!

Günstige Neuregelungen zum Arbeitszimmer

 

Wer wegen der Corona-Krise in den Jahren 2020 und 2021 viele Monate zu Hause in seinem Arbeitszimmer gearbeitet hat, sollte folgende günstigen Neuregelungen beachten (BMF, Schreiben 9.7.2021, Az. IV C 6 – S 2145/19/10006:013; Antworten auf Fragen):

  • Vollständiger Werbungskostenabzug: Arbeitet ein Arbeitnehmer an mindestens drei Tagen in der Woche im Homeoffice, stellt das häusliche Arbeitszimmer den Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit dar, wenn die Arbeiten zu Hause qualitativ den Arbeiten im Betrieb entsprechen. Folge: Es winkt der uneingeschränkte Abzug von Werbungskosten für das Arbeitszimmer. Neu: Es muss während der Corona-Pandemie kein Nachweis erbracht werden, dass die Arbeiten zu Hause und im Betrieb qualitativ gleichwertig sind.
  • Werbungskostenabzug bis 1.250 Euro: Arbeitet ein Arbeitnehmer an zwei Tagen in der Woche im Homeoffice, winkt für das häusliche Arbeitszimmer ein Werbungskostenabzug von bis zu 1.250 Euro pro Jahr, wenn der Arbeitnehmer im Betrieb keinen anderen Arbeitsplatz hat. Neu: Im Zeitraum zwischen dem 1.3.2020 und dem 31.12.2021 gilt Folgendes: Hat der Arbeitnehmer im Betrieb einen anderen Arbeitsplatz, nutzte diesen aber wegen der Kontaktbeschränkungen (auch ohne Weisung des Arbeitgebers) nur an drei Tagen die Woche, steht ihm dennoch ein Werbungskostenabzug in Höhe von bis zu 1.250 Euro im Jahr zu.