Keine doppelte Haushaltsführung ohne erste Tätigkeitsstätte

 

 

Mietet ein Arbeitnehmer weit entfernt von seinem Wohnort eine Zweitwohnung am Beschäftigungsort an, kann er für die Zweitwohnung grundsätzlich Werbungskosten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung geltend machen. Doch der Abzug kippt häufig, weil der Arbeitnehmer am Beschäftigungsort keine erste Tätigkeitsstätte hat (das gilt z.B. für Außendienstmitarbeiter). Doch kein Problem: In diesem Fall dürfen die Unterkunftskosten im Rahmen einer beruflichen Auswärtstätigkeit als Werbungskosten abgezogen werden (FG Hamburg, Urteil v. 24.10.2019, Az. 6 K 35/19).