Lohnsteuer-
erklärungs-
kopfschmerz?
Werbungskosten, Sonderausgaben,
außergewöhnliche Belasung und dazu
noch verschiedene Formulare –
da kann einem schon mal der Kopf
brummen

Das Kopfzerbrechen hat jetzt ein Ende.
Entspannen Sie sich,
wir kümmern uns darum.
Steuerauf-
schieberitis?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!

Lehnen Sie sich zurück,
wir kümmern uns darum!
Nicht bangen!
Hol Dir den
Lohixperten
Bangen und Hoffen, dass auch alles
annerkannt wird?
Das müssen Sie jetzt nicht mehr,
denn wir haben über 50 Jahre
Erfahrung und Kompetenz.

Unsere Steuerprofis stehen Ihnen
mit Rat und Tat zur Seite.
Lassen Sie sich jetzt
von uns beraten.
Lohnsteuer-
erklärungs-
angst?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!
Legen Sie die Füße hoch,
wir kümmern uns darum!

Steueränderungen 2022 für Arbeitnehmer

 

 

Für Arbeitnehmer treten 2022 zahlreiche Änderungen in Kraft. Insbesondere folgende Änderungen sind hervorzuheben:

  • Grundfreibetrag: Steuern fallen 2022 erstmals an, wenn das zu versteuernde Einkommen über dem Grundfreibetrag von 9.984 Euro liegt. Durch den höheren Grundfreibetrag bleibt Arbeitnehmern 2022 netto mehr vom Bruttoarbeitslohn.
  •  Lohnsteuerfreibetrag: Arbeitnehmer, die für 2022 einen Lohnsteuerfreibetrag beim Finanzamt beantragt haben, sind grundsätzlich zur Abgabe einer Steuererklärung für 2022 verpflichtet. Die Abgabeverpflichtung entfällt jedoch, wenn der Bruttoarbeitslohn 2022 den Betrag von 12.550 Euro/23.900 Euro (Ledige/Zusammenveranlagung) nicht übersteigt.
  •  Betriebliche Altersversorgung: Werden im Rahmen einer Gehaltsumwandlung Beiträge in eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds geleistet, bleiben 2022 Beitragszahlungen von bis zu 6.768 Euro steuerfrei.
  • Umzugskosten: Zieht ein Arbeitnehmer 2022 aus beruflichen Gründen um (u.a. Zeitersparnis für Fahrten zur Arbeit für die Hin- und Rückfahrt zur Arbeit von einer Stunde pro Tag), dürfen Arbeitnehmer dem Finanzamt pauschale Umzugskosten als Werbungskosten präsentieren. Die Höhe der Pauschalen kann dem BMF-Schreiben vom 21. Juli 2021 entnommen werden (Az. IV C 5 – S 2353/20/10004:002).