Verdoppelung der Behinderten-Pauschbeträge

Das Bundeskabinett hat am 29. Juli 2020 einen Gesetzesentwurf zur Verdoppelung der Behinderten-Pauschbeträge beschlossen. Neu ist auch ein Behinderten-Pauschbetrag ab einem Grad der Behinderung von 20 Prozent in Höhe von 384 Euro. Bei einem bestimmten Grad der Behinderung kann ein behinderter Steuerzahler zusätzlich eine Fahrtkostenpauschale in Höhe 900 Euro oder 4.500 Euro geltend machen. Neu: Es muss kein Einzelnachweis mehr für die Fahrten vorgelegt werden (BMF, PM v. 29.7.2020 und Gesetzesentwurf abrufbar hier). Diese Neuregelungen sollen ab 2021 in Kraft treten.