Lohnsteuer-
erklärungs-
kopfschmerz?
Werbungskosten, Sonderausgaben,
außergewöhnliche Belasung und dazu
noch verschiedene Formulare –
da kann einem schon mal der Kopf
brummen

Das Kopfzerbrechen hat jetzt ein Ende.
Entspannen Sie sich,
wir kümmern uns darum.
Steuerauf-
schieberitis?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!

Lehnen Sie sich zurück,
wir kümmern uns darum!
Nicht bangen!
Hol Dir den
Lohixperten
Bangen und Hoffen, dass auch alles
annerkannt wird?
Das müssen Sie jetzt nicht mehr,
denn wir haben über 50 Jahre
Erfahrung und Kompetenz.

Unsere Steuerprofis stehen Ihnen
mit Rat und Tat zur Seite.
Lassen Sie sich jetzt
von uns beraten.
Lohnsteuer-
erklärungs-
angst?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!
Legen Sie die Füße hoch,
wir kümmern uns darum!

Verkauf der Treibhausminderungsquote einkommensteuerpflichtig?

Steuerzahler, die ein E-Auto oder einen E-Roller haben, tragen zu geringen Schadstoff-Emissionen bei. Und diese Einsparung ist bares Geld wert. Denn im Internet gibt es verschiedene Plattformen, auf denen man diese Treibhausminderungsquote (THG) verkaufen kann. Bis zu 425 Euro winken dabei. Doch ist der Verkaufserlös vielleicht einkommensteuerpflichtig?

Die erfreuliche Antwort lautet nein, zumindest dann, wenn es sich um ein Privatfahrzeug handelt, und findet sich unter www.bundesfinanzministerium.de.

Fahrzeug ist ...

Steuerliche Beurteilung

Betriebsvermögen

Erhaltene Zahlungen sind Betriebseinnahmen und damit als Teil des Gewinns steuerpflichtig

Privatvermögen

Der Erlös aus dem Verkauf der THG-Quote ist keiner Einkunftsart zuzuordnen. Erhaltene Zahlungen sind daher „privat“ und unterliegen nicht der Einkommensteuer.

Dienstwagen

Bei der Überlassung eines betrieblichen Fahrzeugs an Arbeitnehmer/-innen ist regelmäßig der/die Arbeitgeber/-in der/die Fahrzeughalter/-in. Die Prämie steht daher im Regelfall dem/der Arbeitgeber/-in zu. Lohnsteuerliche Konsequenzen für den/die Arbeitnehmer/-in ergeben sich dann nicht.