Lohnsteuer-
erklärungs-
kopfschmerz?
Werbungskosten, Sonderausgaben,
außergewöhnliche Belasung und dazu
noch verschiedene Formulare –
da kann einem schon mal der Kopf
brummen

Das Kopfzerbrechen hat jetzt ein Ende.
Entspannen Sie sich,
wir kümmern uns darum.
Steuerauf-
schieberitis?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!

Lehnen Sie sich zurück,
wir kümmern uns darum!
Nicht bangen!
Hol Dir den
Lohixperten
Bangen und Hoffen, dass auch alles
annerkannt wird?
Das müssen Sie jetzt nicht mehr,
denn wir haben über 50 Jahre
Erfahrung und Kompetenz.

Unsere Steuerprofis stehen Ihnen
mit Rat und Tat zur Seite.
Lassen Sie sich jetzt
von uns beraten.
Lohnsteuer-
erklärungs-
angst?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!
Legen Sie die Füße hoch,
wir kümmern uns darum!

Vermietung: Achtgeben bei Abrechnung von Instandsetzungsmaßnahmen

 

 

Erwirbt ein Steuerzahler eine Immobilie und vermietet diese, stehen in den ersten drei Jahren nach dem Kauf die Zahlungen des Vermieters für Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen im Fokus des Finanzamts. Denn betragen diese Aufwendungen netto (also ohne Umsatzsteuer) in dem Dreijahreszeitraum mehr als 15% der Anschaffungskosten für das Gebäude, dürfen sie nicht sofort als Werbungskosten abgezogen werden. Diese Kosten stellen dann Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten für das Gebäude dar und dürfen nur im Rahmen der 50-jährigen Gebäudeabschreibung steuersparend geltend gemacht werden.

Steuertipp: Wurden die Zahlungen für Instandsetzungs- oder Modernisierungsmaßnahmen vom neuen Eigentümer noch vor dem Eigentumsübergang geleistet, darf das Finanzamt diese Zahlungen bei Ermittlung der 15%-Grenze nicht berücksichtigen. Der Bundesfinanzhof stellte dazu fest: Es ist nicht gestaltungsmissbräuchlich, wenn der künftige Eigentümer der Immobilie die Aufwendungen „gezielt“ vorzieht (BFH, Urteil v. 28.4.2020, Az. IX B 121/19).