Lohnsteuer-
erklärungs-
kopfschmerz?
Werbungskosten, Sonderausgaben,
außergewöhnliche Belasung und dazu
noch verschiedene Formulare –
da kann einem schon mal der Kopf
brummen

Das Kopfzerbrechen hat jetzt ein Ende.
Entspannen Sie sich,
wir kümmern uns darum.
Steuerauf-
schieberitis?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!

Lehnen Sie sich zurück,
wir kümmern uns darum!
Nicht bangen!
Hol Dir den
Lohixperten
Bangen und Hoffen, dass auch alles
annerkannt wird?
Das müssen Sie jetzt nicht mehr,
denn wir haben über 50 Jahre
Erfahrung und Kompetenz.

Unsere Steuerprofis stehen Ihnen
mit Rat und Tat zur Seite.
Lassen Sie sich jetzt
von uns beraten.
Lohnsteuer-
erklärungs-
angst?
Steuererklärung...?
Das verschiebe ich auf morgen!
Kennen Sie das auch?

Aufschieben hat jetzt ein Ende –
überlassen Sie Ihre Steuererklärung uns!
Legen Sie die Füße hoch,
wir kümmern uns darum!

Welche Steuerbelege 2022 in den Papierkorb dürfen

 

Welche Steuerunterlagen 2022 in den Papierkorb dürfen, hängt davon ab, welche Einkunftsarten Steuerzahler in der Vergangenheit erzielt haben. Hier die wichtigsten Infos zur steuerlichen Aufbewahrungspflicht:

  • Selbständig: Wer in der Vergangenheit selbständig war, muss Steuerbelege grundsätzlich zehn Jahre lang aufbewahren. Geschäftsbriefe und E-Mails dürfen bereits nach sechs Jahren entsorgt werden. Aufgepasst: Die Aufbewahrungsfrist beginnt in dem Jahr, in dem die Unterlagen das letzte Mal verwendet wurden. Konkret: Der Jahresabschluss 2011 wurde im Jahr 2013 ans Finanzamt übermittelt. Da die letzten Arbeiten mit den Steuerbelegen 2011 im Jahr 2013 stattfanden, dürfen diese erst am 1. Januar 2024 entsorgt werden.
  • Steuerzahler ohne Gewinneinkünfte: Steuerzahler wie Arbeitnehmer dürfen ihre Steuerbelege grundsätzlich in dem Moment entsorgen, in dem sie ihren Steuerbescheid in den Händen halten. Es empfiehlt sich jedoch, Belege zum Kauf von Arbeitsmitteln, die über mehrere Jahre abgeschrieben werden, aufzubewahren. Nur so kann der Nachweis bei späteren Rückfragen des Finanzamts zum Kaufpreis erbracht werden.
  •  Sonderfall Spenden: Spendenquittungen müssen immer für ein Jahr nach Bekanntgabe des Steuerbescheids aufbewahrt werden. Konkret: Spendenquittungen für das Steuerjahr 2020, die im Steuerbescheid 2020 vom 1. April 2021 berücksichtigt werden, dürfen frühestens im April 2022 entsorgt werden und nicht bereits zum 1. Januar 2022.

  • Sonderfall Gutverdiener: Spitzenverdiener mit positiven Überschusseinkünften (= Einkünfte aus Arbeitslohn, Rente, Vermietungseinkünften) von mehr als 500.000 Euro pro Jahr müssen ihre Steuerbelege sechs Jahre lang aufbewahren.